Events

Meetup | Cloud Native Night Munich & Green Software Development (hybrid)

München

Cloud meets Sustainability

One of the many benefits attributed to the cloud is sustainability. But how can we measure the emissions of applications running in the cloud? Which approaches help us to limit these emissions to the bare minimum? In our joint @CNN MUC and @GSD meetup, we address these questions at cloud infrastructure provider level and (k8s) cluster level.

 

Measuring Emissions of Cloud Infrastructure in AWS, GCP and Azure

Talk with Dennis Breitling, codecentric

 

People everywhere are raving about the cloud: unlimited scaling and countless features are already available „out of the box“. The issue of sustainability is rarely mentioned. Today, however, data centers already consume as much energy as small towns and the demand for energy continues to rise. This raises the question about the emissions caused by our cloud architectures. In this talk we will learn about the tools provided by the major cloud providers AWS, GCP and Azure to measure the emissions caused by our usage of their platforms.

 

Blue turns green! Approaches and technologies for sustainable K8s clusters.

Talk with Mario-Leander Reimer

 

The cloud already has a larger CO2 footprint than the worldwide aviation industry. With increasing digitalization and cloudification this trend will continue if we don’t do anything about it. Many Kubernetes installations are greatly oversized in terms of the resources actually required and thus contribute unnecessarily to global warming. What is the energy balance of your cluster and its workloads?

In this session we will discuss approaches and technologies that help to make K8s clusters green(er). First of all, transparency is needed: what is the energy balance of the cluster and its workloads? Only then we can start to optimize for better energy efficiency through elasticity and reducing “waste”. And it’s not that difficult, so let’s get started!

 

THIS MEETUP WILL BE HYBRID. Please register at Zoom Events if you’d like to attend remotely.

Continuous Lifecycle/ContainerConf 2023

Mannheim

Aus blau wird grün! Ansätze und Technologien für nachhaltige Kubernetes-Cluster

Talk mit Mario-Leander Reimer

In diesem Vortrag beleuchtet Leander Ansätze und Technologien, um den Energie-Verbrauch des Clusters und seiner Workloads zu messen, zu visualisieren und dem eigentlichen Bedarf entsprechend zu optimieren.

Meetup | Cloud Native Night Mainz

Mainz

Make Developers Fly – Helping developers to build better applications

 

Platform Engineering is the next stage of DevOps and accelerates software developers even more to build applications faster and bring products rapidly to the customers. In this meetup, we show you the key principles of platform engineering, as we experienced them in our projects, and additionally show you a better way to manage your internal software platforms.

 

ABSTRACTS

 

Principles for platform engineering by Alex Krause

How do we help our developers to fly instead of crashing miserablely? The answer is Platform Engineering, a discipline for building internal developer platforms (IDPs) to simplify software delivery for product teams. In this talk, you’ll learn how Platform Engineering evolved from the DevOps movement and what principles and best practices make for a good implementation. Finally, we’ll take a look at reference architectures that can support your platform.

View slides

 

Introduction to Backstage by Jannis Schäfer

Internal platforms often feature numerous tools and configurations, which can be overwhelming for developers. Finding specific links or understanding where services are running often requires a seasoned colleague’s help or a Confluence search. But does it need to be so complex? In this talk, we’ll introduce Backstage, a developer portal toolkit by Spotify, now overseen by the CNCF. Backstage aggregates data from various sources, providing ready-to-use templates, including best practices for Spring Boot Services. We’ll explore how to make Backstage the go-to for developers on your platform.

JCON World Online 2023

Down the Ivory Tower towards Agile Architecture

Talk with Mario-Leander Reimer
Architecture for agile projects must be defined and described differently, as well as continuously developed and evolved. Not all decisions are made at once, nor are they all known right from the start of the project. This sessions describes various useful and lightweight methods, tools and team topologies that can be applied in (large) agile projects to avoid uncontrolled growth and architectural erosion but without acting from the ivory tower and thus suffocating team autonomy.
Wednesday, November 22 | 6:00pm CET

iSAQB Software Architecture Gathering – Digital 2023

Down the Ivory Tower towards Agile Architecture

Talk with Mario-Leander Reimer
Architecture for agile projects must be defined and described differently, as well as continuously developed and evolved. Not all decisions are made at once, nor are they all known right from the start of the project. This sessions presents various useful and lightweight methods, tools and team topologies that can be applied in (large) agile projects to avoid uncontrolled growth and architectural erosion but without acting from the ivory tower and thus suffocating team autonomy.

MAD Summit 2023

Berlin

Making Developers Fly: Prinzipien, Muster und Werkzeuge im Plattform-Engineering

Workshop mit Mario-Leander Reimer

 

Wie kann man Entwickler dabei unterstützen über den Wolken zu fliegen, ohne dabei abzustürzen? Die Antwort heißt Plattform-Engineering! Also die Disziplin des Aufbaus und Betriebs von internen Self-Service Entwickler-Plattformen (IDPs), um die Bereitstellung und den Lebenszyklus von Cloud-native Software für agile Produktteams zu vereinfachen.

In diesem Workshop bauen wir gemeinsam Schritt für Schritt eine maßgeschneiderte Kubernetes-basierte Plattform per GitOps auf. Dabei werfen wir einen Blick auf gängige Referenzarchitekturen, sowie auf wertvolle und häufig gebrauchte Bausteine um Monitoring, Security, Continuous Deployment, et.al. über die Plattform bereit zu stellen.

IT-Tage 2023

Frankfurt am Main

IT-Konferenz für Software-Entwicklung, -Architektur, KI, Datenbanken, DevOps, Agile und Management

 

API-Testing: Mist, schon wieder fehlgeschlagen?

Talk mit Sonja Wegner

 

Der Traum von den unendlichen Weiten der Daten ist schnell ausgeträumt, wenn wir unsere APIs nicht im Griff haben. Dabei ist es egal, ob wir uns APIs zwischen unseren Services, zwischen Frontend und Backend oder zu Fremdsystemen anschauen – ohne Testautomatisierung geht gar nichts. Schlecht geschriebene Integrationstests mit selbst erfundenen Testfällen für unsere APIs können richtig nerven: Wir rufen die APIs auf und hoffen, dass genau das zurückkommt, was wir erwarten. Das geht auch anders:

Wir werfen einen Blick auf andere Testansätze und schauen zum Beispiel auf

  • Contract Based Testing
  • Black Box Testing der OpenAPI Spec
  • Trace-basiertes Testing

Zusätzlich schauen wir kritisch auf’s Test-Setup: Wo brauchen wir Mocks oder Stubs, wo echte Daten? Und wie setzen wir die endlich einfach auf?

***

 

„Mixed“ Scrum-Teams – Die richtige Mischung macht’s!

Talk mit Patrick Albert

 

Die Rollen und insbesondere deren Zuständigkeiten sind in Scrum recht klar geregelt: Der Product Owner sorgt für das „Was“, der Scrum Master für das „Wie“ und die Developer für die eigentliche Umsetzung. Solange es sich dabei um ein internes Projekt mit einem komplett internen Team handelt, sind damit bereits die zentralen Fragen beantwortet. Ein wenig differenzierter zu betrachten sind allerdings Teams mit mehreren Parteien wie etwa beim Einsatz von Dienstleistern. Muss etwa zwingend der Kunde den Product Owner stellen oder kann dieser auch auf der Seite des Dienstleisters stehen? Falls alle Developer vom gleichen Dienstleister bereitgestellt werden, würde diese Konstellation sicherlich einige Kommunikationswege verkürzen. Allerdings hat ein Product Owner auf der Seite eines Dienstleisters sicher nicht die gleichen Verbindungen zu den Stakeholdern (Nutzer, Geldgeber, …) des Produkts wie ein interner Product Owner – wie also könnte er ihre Anforderungen dann gut vor dem Team vertreten? Ähnliche Fragen stellen sich auch für den Scrum Master und das Development-Team. In den meisten Fällen gibt es für verschiedene Konstellationen jeweils Vor- und Nachteile – und zwar sowohl für den Kunden als auch für den Dienstleister. Wichtig bei der Entscheidung für eine dieser Konstellationen ist außerdem die Art des Projekts, der Kreis der Stakeholder, das zur Verfügung stehende Budget, der Zeitrahmen und noch einiges mehr.

Dieser Vortrag beleuchtet verschiedene dieser Varianten und zeigt Vorteile, Nachteile und Risiken auf.

Slides ansehen

Meetup | Java User Group Darmstadt at QAware

Darmstadt

Einstieg in die Projektwelt – Wie befähige ich Quereinsteiger?

Abstract

Projekte, an denen wir mitwirken oder die wir auch verantworten, brauchen fähige Leute, um am Ende ein Ergebnis zu erzielen, das unsere Kunden zufriedenstellt. Gut, wenn wir auf Menschen auf Mid- oder Seniorlevel zugreifen können. Schlecht ist jedoch, dass wir in einer Zeit leben, die viel zu wenig gut ausgebildete und erfahrene Entwickler für unsere Projekte bietet. Gleichzeitig gibt es eine Menge Quereinsteiger, potenziell fähige Menschen, die nur darauf warten, sich zu beweisen – aber wir nehmen sie nicht in Projekte rein, weil sie ja „nichts von dem können, was wir brauchen“. Um das Gegenteil zu beweisen, stelle ich euch meine Erfahrungen vor, die ich in den letzten Jahren gesammelt habe. Wie identifiziere ich gute Quereinsteiger? Wie unterscheide ich die Leute mit Potential von denen, die es nicht haben? Und wie entfessle ich ihr Potenzial? Wie mache ich sie fit für ihr erstes IT-Projekt? Und welche Risiken liegen auf diesem Weg? Am Ende des Vortrags habt ihr einen groben Plan, wie auch ihr Menschen entwickeln und das Beste aus ihnen herausholen könnt. Und wer weiß – vielleicht stafft ihr euer Projekt auch bald mit jemandem, „der ja eigentlich (noch) nichts von dem kann, was wir brauchen“.

Sprecher

 

Andreas Monschau (@AndreasMonschau) ist seit über 10 Jahren als Senior IT-Consultant mit den Schwerpunkten Softwarearchitektur- und entwicklung sowie Teamleitung bei Haeger Consulting in Bonn tätig und aktuell als Solution Designer im Kundenprojekt unterwegs. Neben seiner Projekttätigkeit leitet er das umfangreiche Traineeprogramm des Unternehmens und beschäftigt sich mit Mitarbeiterentwicklung.

 

 

Remote-Teilnahme ist auch möglich. Der Link zum Stream kommt per E-Mail.

OOP 2024

München

Quality Metrics Unleashed: Softwarequalität im Griff mit Visualisierung und Alerting

Talk mit Sonja Wegner & Ildikó Tárkányi

 

Aus blau wird grün! Ansätze und Technologien für nachhaltige Kubernetes-Cluster

Talk mit Sascha Böhme & Mario-Leander Reimer

Shevelopers: Quality and Security of Software hosted by QAware

QAware München Aschauer Str. 32, München

Shevelopers treffen sich wieder mit zwei inspirierenden Rednern und einer Menge Spaß beim Netzwerken!

 

18:30 Wir beginnen mit leckerem Essen und Getränken, gesponsert von QAware

 

19:15 Quality Metrics Unleashed – Softwarequalität unter Kontrolle mit Visualisierung und Alerting
Die Sicherung der Softwarequalität in Microservice-Architekturen ist eine echte Herausforderung: Unsere bewährten Ansätze skalieren nicht mehr auf komplexe Systeme mit zahlreichen Komponenten.
Wir stellen unseren Ansatz vor, der die Softwarequalität in komplexen Microservice-Architekturen beherrschbar macht. Wir sammeln und visualisieren verschiedene Metriken an zentraler Stelle, setzen auf Alerting bei Anomalien und unterstützen so unsere Teams dabei, frühzeitig zu erkennen, worauf wir unser Augenmerk richten müssen.
Mit einer geschickten Kombination von Open-Source-Tools haben wir unser Problem gelöst, den Überblick über zahlreiche verteilte Repos und Komponenten zu behalten.
Wir betrachten verschiedene Metriken: Codequalität, geschäftliche und technische Schulden, Einhaltung der architektonischen Spezifikationen und vieles mehr.

 

Sprecher: Ildikó Tárkányi & Sonja Wegner
Als Senior Software Engineer bei QAware ist Ildikó Tárkányi auf die Entwicklung und das Testen von komplexen Softwaresystemen spezialisiert. Dank ihrer Leidenschaft für Technologie und ihrem Engagement für hohe Qualitätsstandards meistert sie anspruchsvolle Probleme.
Sonja Wegner ist Lead Software Architect und Business Unit Director bei QAware. Ihr derzeitiger Schwerpunkt liegt auf dem Design und der Implementierung komplexer Systeme und Softwarearchitekturen. Seit einiger Zeit beschäftigt sie sich insbesondere mit Softwarequalität und deren Messung, APIs und deren architektonischen Aspekten sowie Teststrategien.

 

____________________________________________

 

20:00 Social Engineering – Die Sicherheitslücke ist der Mensch
Social Engineering – auch bekannt als die Wissenschaft des Human Hacking – konzentriert sich auf die Ausnutzung der Psyche von Individuen und nicht auf Angriffe auf technische Systeme. In diesem Vortrag werden wir einen Blick auf die Schlüsselaspekte werfen, lernen, was Menschen verwundbar macht, und uns mit den psychologischen und soziologischen Methoden befassen, die Social Engineers anwenden, um unseren Verstand zu hacken.

 

Referentin: Patricia Maier
Als Softwarearchitektin bei QAware konzentriert sich Patricia Maier auf das Design und die Implementierung von komplexen Softwarearchitekturen. Motiviert durch ihr Interesse, die Kluft zwischen Technologie und Psychologie zu überbrücken, wird Patricia in ihrem kommenden Vortrag die Facetten des Social Engineering erkunden.

 

20:30 Uhr Networking mit Getränken und Musik

Meetup I Cloud Native Night Fully-managed Cloud-native Databases: The path to indefinite scale

QAware Mainz Rheinstraße 4 C, Eingang an der Templerstraße, Mainz

Bei unserer ersten Cloud Native Night des Jahres 2024 geht es um Datenbanken in der Cloud. Anwendungen können nicht ohne eine Datenbank laufen und sie sind oft der Engpass, der skaliert werden muss. In unserem Vortrag erfahren Sie, welche Skalierungsmöglichkeiten die Cloud für Datenbanken bietet und welche Erfahrungen wir mit unseren Kunden gemacht haben.

 

***** ABSTRACTS *****

 

**Vollständig verwaltete Cloud-Native-Datenbanken:Der Weg zur unendlichen Skalierung von Dirk**

 

Wenn es um die Frage geht: „Wo speichern wir eigentlich unsere Anwendungsdaten?“, haben wir die Qual der Wahl, insbesondere bei den großen Cloud-Anbietern.Die einfache und oft durchaus gültige Antwort ist immer noch die klassische relationale Datenbank! Sie ist für viele Anwendungsbereiche sehr gut geeignet, da die Technologie erprobt ist und ein sehr breites Spektrum abdecken kann. Es ist daher nicht verwunderlich, dass alle großen Cloud-Provider dies als „Managed Service“ anbieten.

 

Seit einigen Jahren gibt es aber auch sogenannte Cloud-native Datenbanken, die speziell für die Anforderungen der Cloud entwickelt wurden. Das große Versprechen: „Unendliche Skalierbarkeit“

 

In einem großen Kundenprojekt setzen wir seit über 4 Jahren mit Azure CosmosDB eine solche Datenbank produktiv ein.
Der Vortrag wird sich u.a. mit folgenden Fragen beschäftigen

 

– Was bedeutet „Hochskalierbarkeit“ in der Praxis?
– Worauf muss man beim Design achten?
– Wo liegen die tatsächlichen Grenzen?
– Welche weiteren Besonderheiten gibt es?
– Wann brauche ich eine Cloud-native Datenbank?

 

Aber das ist noch nicht alles! Wir werfen auch einen Blick über Azure hinaus auf die beiden anderen großen Cloud-Anbieter: AWS und Google Cloud. Mit DynamoDB und Datastore/Firestore haben sie ähnliche Produkte im Angebot.

Meetup | Cloud Native Night Munich (hybrid)

München

Kubernetes Development Experience

Our talks:

Chatbot
Schliessen